Fotos
Fotoshows
Freundschaftspiel
Teilnehmer
Fotoshow
Programm
Fotoshow
Eindrücke
Fotoshows
Ergebnisse
Galerie
Fernsehbericht
Hafenfest
Fair Mobil
Galerie Projekt 8
Fairplay Projekt
Radio
Spielplan
Bilder

Das Freundschaftsspiel der zusammengefürfelten Truppe der Willy-Brandt-Gesamtschule gegen die Auswahl der portugiesischen Gemeinde Münster fand am Abend statt.

Unter widrigsten Bedingungen kämpfte die Mannschaft aus Lehrern, Lehrerin, Eltern und Schülern gegen sintflutartige Niederschläge, Kunstrasen und Ball, dass den treuen Fans warm ums Herz wurde.

Einhellige Meinung war: nach dem Spiel war es am Schönsten! Beim geselligen Miteinander im TuRa-Treff. Hier wurden die Kontakte in netter Runde weiter gepflegt und eine Einladung zu einem Gegenbesuch in Münster ausgesprochen.

Gelockt haben uns die Portugiesen mit dem Versprechen, uns kulinarisch zu verwöhnen. Das wollen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen.

Allerdings war noch nicht ganz klar, ob wir auch noch Fußball spielen müssen. Das würden wir gerne umgehen, denn die Portugiesen waren uns doch leicht überlegen.

Da haben wir noch gelacht! Freundschaftsspiel WBGE - Portugal



Spielbericht des Schulleiters

Betreff: Fußball

Lieber Klaus,

etwas zum Schmunzeln!

Das gestrige WM-Projekt "Wir dribbeln nach Portugal" und unterstützen ein Kinder- und Jugendheim in Abrantes Portugal war ein voller Erfolg. Zielmarke war durch das Rundenlaufen mit Ball am Fuß die 1600 km zwischen Bergkamen und Porto zurückzulegen. Um 18.30 Uhr wurde die 10.000ste Runde gelaufen, das sind also 4000 km.

Das abschließende Fußballspiel zwischen einer portugiesischen Mannschaft aus Münster und einer Schulmannschaft von uns war ein einziges Desaster, zumindestens für mich getreu dem Motto, wenn dem Esel zu wohl ist, geht er auf die Eisbahn.

Erstens waren die Portugiesischen eine eingespielte Fußballmannschaft, zweitens spielten wir auf einem großen Platz, drittens war es Kunstrasen und viertens war unsere Mannschaft völlig zusammengewürfelt - 2 Schüler - 3 Väter - 5 (und in der 2. Halbzeit 6 Lehrer).

Beim Einschießen habe ich mich noch richtig wohl gefühlt, ich hatte ja auch meinen Flusspferdpullover an. Das Spiel allerdings war überwiegend schrecklich, allerdings nur für uns. In der 5. Minute (wir haben übrigens zweimal 25 Minuten gespielt) stürmte ein Portugiese frei auf mein Tor zu. Als er sich am Elfmeterpunkt den Ball etwas zu weit vorlegte, kam mein großer Auftritt. Ich stürmte aus dem Tor und grätschte ihm den Ball sauber weg. Leider hatte ich von da an eine schmerzhafte Muskelzerrung im rechten Oberschenkel. Leicht humpelnd habe ich natürlich bis zum Ende durchgespielt.
In der 10. Minute hämmerte mir der Mittelstürmer aus ca. 8m einen Ball ins Netz, kurz darauf kam wieder einer alleine auf mich zu, spielte mich lässig aus und schob ein. Das dritte Tor war mein ganz besonderer Höhepunkt. Von der Strafraumgrenze schoss ein Portugiese flach, nicht zu hart, aber gut plaziert in meine linke Ecke.
Manfred stand etwas mehr rechts im Tor, so machte ich einen Hechtsprung nach links und wurde meinem alten Torwartspitznamen Bahnschranke voll gerecht. 5 cm fehlten mir und es stand 0 - 3 zur Halbzeit.

Bei dieser Aktion hatte ich den Kunstrasen nicht bedacht. Jetzt schmerzte nicht nur die Muskelentzündung, sondern beide Knie waren trotz langer Hose blutig aufgeschürft. In der 2. Halbzeit fing es auch noch wie toll an zu regnen, so dass wir den Rest unter Flutlicht spielen mussten.
Dabei merkte ich, dass ich ohne Brille hinter den Mittellinie den Ball nicht mehr sehen konnte. Die Portugiesen haben uns dann trotz unserer Vollzähligkeit nach vier Stück eingeschenkt. Beim Stand von 0 - 6 haben wir den gegnerischen Torwart gebeten doch einmal einen Ball für uns durchzulassen. Der Portugiese bemerkte nur lapidar, eure Stürmer müssen doch erst einmal aufs Tor schießen.
Schließlich gelang doch noch einem unserer Schüler der Ehrentreffer, so dass wir am Ende mit 1 - 7 eingegangen sind.

Übrigens habe ich noch einen harten Fernschuss toll zur Ecke abgewehrt.
Leider schmerzte mich danach mein linker Daumen, der ziemlich stark geprellt ist.
So kann es also einem fast 60jährigen Mann gehen, wenn er so einen Unsinn macht.

Liebe Grüße
Manfred